Keramikimplantate aus Zirkonoxid für die Hypodontie-Behandlung – Pia’s Story

Zahnimplantate aus Zirkonoxid - Planung und Verfahren

Planung der Hypodontie-Behandlung: Vorteile von Keramikimplantaten gegenüber Titanimplantaten

Unsere Patientin litt unter einer Hypodontie der seitlichen Schneidezähne. Dies führte zu phonetischen Probleme und Dysfunktion der Okklusion. Vor allem beeinträchtigte die Hypodontie das psychische Wohlbefinden der Patientin.

Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile der verschiedenen Behandlungskonzepte entschied sich die Patientin gemeinsam mit dem Behandlungsteam für zwei Vollkeramikimplantate von Straumann®.

Zusätzlich wurde zur Korrektur der abweichenden Mittellinie im Oberkiefer, zur Optimierung der Zahnproportionen im Bezug auf Phonetik und zur Einstellung der Front-Eckzahnführung, die oberen mittleren Inzisivi und die beiden Eckzähne mit Veneers versorgt.

Obwohl auch Keramikimplantate nicht erst seit gestern auf dem Markt sind, werden Zahnimplantate traditionell häufiger aus Titan  hergestellt. Als Alternative dazu wurden Implantate auf Zirkoniumdioxidbasis entwickelt, die ähnliche Eigenschaften hinsichtlich der funktionellen Festigkeit und der Osseointegration aufweisen. Keramikimplantate bieten in bestimmten Situationen Vorteile bei Patienten, die aus medizinischen oder persönlichen Gründen gegen Zahnimplantate aus Titan sind.

Im vorliegenden Fall:

Zur Behandlung der Hypodontie wurden die neuen Monotype 3,3 mm Keramikimplantate der neuesten Generation verwendet. Die Implantate wurden aus Zirkoniumdioxid hergestellt und wiesen eine mikro-raue Oberflächentopographie auf. Zu unserem Vorteil hat die ZLA™ Oberfläche von Straumann® ähnliche Eigenschaften wie die bekannte SLA-Oberfläche.

Grundlegende Informationen über die chirurgischen und prothetischen Verfahren des Straumann® PURE-Keramikimplantats

Erfahren Sie mehr über das Behandlungskonzept in unseren Tutorials und Publikationen!

Straumann Keramikimplantat

Straumann PURE Keramik-Implantat

Zirkoniumoxid ist mit weniger Plaqueansammlung eine metallfreie Alternative zu Titanimplantaten

Yttriumoxid-stabilisiertes tetragonales Zirkoniumoxid

Seit 2004 hatten sich die Überlebensraten kommerziell verfügbarer (CA) Zahnimplantate im Vergleich zu nicht kommerziell verfügbaren (NCA) Implantaten signifikant verbessert. Einteilige Zirkonoxid-Implantate aus CA zeigten ähnliche mittlere Überlebensraten von 1 und 2 Jahren und einen ähnlichen marginalen Knochenverlust nach 1 Jahr im Vergleich zu den veröffentlichten Daten für Titan-Implantate.

Neunzehn endgültige Veröffentlichungen aus dreizehn Untersuchungen wurden einbezogen. Die Ergebnisse der Meta-Analyse zeigten, dass Zirkonoxid-Abutments (Zi) im Vergleich zu Titan-Abutments einen geringeren Anstieg des BOP-Wertes im Laufe der Zeit und eine geringere Plaqueansammlung aufwiesen.

Transparenz von Keramikimplantaten

Keramik-Implantate aus Zirkonoxid - Transparenz

Diese KeramikImplantate bieten nicht nur biologische Vorteile

Einige zusätzliche Vorteile bei bestimmten Patienten und Situationen sind zum Beispiel, wenn die ästhetische Lichtdurchlässigkeit  das Ergebnis beeinflusst, insbesondere in Situationen mit begrenzten Platzverhältnisse für das Implantat und der Restoration.

 

Keramikimplantat Transparenz

Lichtindex

Eine innovative Lösung, die Ihnen hilft, die Bedürfnisse Ihrer Patienten zu erfüllen

Dieses Keramik-Implantatsystem ist das Ergebnis von mehr als 12 Jahren unermüdlicher Forschung und Entwicklung, bis das Implantat den höchsten Qualitätsstandards entsprach. Es vereint Schweizer Qualität, Präzision, Stärke und klinischen Erfolg in einer innovativen Lösung, die Ihnen hilft, die Bedürfnisse Ihrer Patienten zu erfüllen.

Behandlungsteam: Prof. Dr. Michael Gahlert, Dr. Reza Saeidi Pour, Otto Prandtner, ZTM

 

 

Glasionomer-Zement - Ketac Cem

Zementierung einer Keramik Monotyp-Implantat-Restauration

Dieses Video zeigt sowohl die Zementierung, als auch die Überschussentfernung einer Restoration mit Ketac Cem, die auf Keramik-Monotyp-Implantatabutments mit subgingivalen Rand befestigt wird.

Herkömmliche Glasionomerzemente gelten als sicher vor allergischen Reaktionen, da keine Restmonomere in der Materialzusammensetzung enthalten sind. Der Hauptnachteil von Glasionomer-Zementen ist eine geringere Haftung im Vergleich zu Komposit-Systeme. Im Hinblick auf die Zemententfernung ist dies jedoch ein großer Vorteil.

Keramikimplantat-Behandlung für Hypodontie Patientin - Ergebnis

Keramik-Implantat aus Zirkonoxid

Straumann PURE Keramik Monotyp-Implantate zeigen ausgezeichnete Überlebens- und Erfolgsraten

Der 3,3 mm PURE Keramikimplantat-Monotyp in schmalen Einzelzahnlücken im Ober- und Unterkieferbereich ist eine hervorragende Implantatlösung.

Klicken Sie hier für eine systematische Übersicht und Meta-Analyse.

Zirkonoxid im Vergleich zu Zahnimplantaten aus Titan in präklinischen Studien Roehling S, Schlegel KA, Woelfler H, Gahlert M.