Innovative Therapie bei Amelogenesis imperfecta

amelogenesis imperfecta

Autor(en):

Saeidi Pour, R. , Edelhoff, D. , Prandtner, O., Liebermann, A.

Erscheinungsdatum:

2015 Nov/Dez

Download

Minimalinvasive Rehabilitation durch Keramikveneers und CAD/CAM-Kompositrestaurationen bei Amelogenesis imperfecta

2015 Nov-Dec;46(10):843-52. doi: 10.3290/j.qi.a34721.

Amelogenesis imperfecta stellt eine Gruppe von genetisch bedingten Zahnerkrankungen, welche durch Zahnschmelzbildungsstörung gekennzeichnet ist. Sie kann nur einzelne Zähne oder auch das gesamte Milch- oder bleibende Gebiss betreffen. Am häufigsten klagen Patienten über ästhetische Probleme, Sensibilitäten gegenüber mechanischen und chemischen Reizen und eine beeinträchtigte Phonetik durch den Verlust der vertikalen Dimension der Okklusion.

Die vollständige zahnärztliche Rehabilitation von Patienten mit einem Verlust der vertikalen Dimension, der durch strukturelle Schmelzdefizite im Zusammenhang mit der Amelogenesis Imperfecta verursacht wird, stellt eine schwierige Herausforderung für Restaurationsteams dar. Daher ist eine genaue Analyse und Behandlungsplanung eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Ergebnisse. Dazu gehören ästhetische und funktionelle Bewertungen und eine angemessene Materialauswahl.

Langfristige provisorische Restaurationen spielen eine wichtige Rolle bei der Erforschung und Erläuterung der ästhetischen und funktionellen Anforderungen des Patienten.

Die restaurativen Behandlungsmöglichkeiten können variieren und reichen von reinen Mundhygiene-Instruktionen bis hin zu umfangreichen Zahnrestaurationen, die Kompositfüllungen, Keramikverblendungen, Metallkeramik- oder Vollkeramikkronen umfassen.

Sehen Sie sich das Patientenfeedback 5 Jahre nach der Behandlung an.

Erfahren Sie mehr über innovative Behandlungskonzepte und deren detailliert dokumentierte Anwendung in unseren Stories und Tutorials!